Es wird würzig!

Wir haben für Sie diesen Monat viele tolle würzige Rezepte vorbereitet, unter anderem diese köstlich aromatische „Tomaten Schafskäse Quiche mit Rosmarinmürbteig“.

Die Quiche ist ursprünglich eine Spezialität der französischen Küche und wird klassisch mit geräuchertem Speck, einer Mischung aus Reibekäse, Zwiebeln, Eiern und Milch oder einer Royale (Eierstich) mit Sauerrahm zubereitet. Aber es gibt heutzutage viele verschiedene Varianten der Quiche, damit ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir haben uns für die mediterrane und vegetarische Variante der Quiche entschieden und wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachbacken!

Rezept für eine Form 28 cm Ø

Zutaten:
  • 250 g Mehl
  • 130 g Butter
  • 2 EL gehackter Rosmarin
  • 4 Eier
  • 170 ml Milch
  • 200 g Schafskäse
  • 250 g Cherrytomaten
  • 1 handvoll Basilikum
  • 200 g Sahne
  • Muskat, Thymian, Salz, Pfeffer
Zubereitung:
  1. Mehl, Salz sowie den gehackten Rosmarin vermischen. Die Butter in Stückchen schneiden und 1 Ei hinzugeben.
  2. Kneten Sie so lange, bis ein glatter Mürbteig ensteht. Anschließend den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  3. In einer Schüssel Milch, Sahne und 3 Eier verquirlen. Dann mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Thymian würzen.
  4. Die Cherrytomaten waschen, halbieren und den Basilikum in Streifen schneiden.
  5. Die Springform fetten, den Teig mit etwa 5 cm Rand ausrollen und in die Form legen. Danach mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen. Ofen auf 190 °C vorheizen.
  6. Die Cherrytomaten mit der Schnittfläche nach oben auf dem Boden verteilen, Schafskäse darüberkrümeln und die Sahnemischung darüber schütten.
  7. In den Backofen auf mittlere Schiene bei 190 °C Ober-/Unterhitze geben und 40-50 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Tipp: Es kann vorkommen, dass die Cherrytomaten etwas Flüssigkeit abgeben. Tupfen Sie diese einfach immer mal wieder mit einem Küchentuch ab.

Vielen Dank an münchnerküche, für dieses leckere Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör für Ihre Quiche? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

September 1st, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Würzen

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Es geht wieder los!

Ab September beginnt offiziell wieder die Kürbis-Saison und das haben wir zum Anlass genommen ein neues leckeres Kürbis-Rezept auszuprobieren: Thai-Curry mit Kürbis. Das Rezept ist eine Abwandlung eines klassischen Thai-Currys, enthält aber dennoch die geschmacksintensive Currypaste. Außerdem ist unsere Variante für Vegetarier geeignet. Probieren Sie gerne andere Gemüsesorten aus und lassen Sie uns wissen, welche Kombination Ihr Favorit ist.

Kürbisse sind echte Leckerbissen und vielseitig einsetzbar. Selbst die Kerne der meisten Kürbisse lassen sich verwenden, z.B. getrocknet und angeröstet sind sie ein super Snack für Zwischendurch.

Für das folgende Rezept verwenden wir einen Speisekürbis, den Hokkaidokürbis. Dabei verarbeiten wir das Kürbisfleisch, aber auch die Schale. Denn der Vorteil des Hokkaidokürbisses gegenüber seinen Verwandten ist die dünne Schale, die beim Kochen weich und somit essbar wird.

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten:
  • 600 g Hokkaidokürbis
  • 300 g Kartoffeln
  • 300 g Möhren
  • 1 rote & 1 grüne Paprika
  • 30 g Ingwerwurzel
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 400 ml Kokosmilch
  • 3 EL Limettensaft
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 1 Mango
  • Salz oder Fischsauce
  • 2-3 TL rote Curry Paste
  • 2 Zweige Thai-Basilikum oder Koriander
  • Chili nach Belieben
Zubereitung:
  1. Kürbis und Paprika waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Kartoffeln, Möhren, Mango und Ingwer schälen.
  2. Anschließend Kürbis, Kartoffeln, Möhren und Mango in 1 cm große Würfel sowie den Ingwer in Scheiben schneiden. Das Zitronengras mit der Rückseite eines Kochmessers mehrfach anschlagen und in grobe Stücke schneiden.
  3. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und Curry Paste leicht anrösten. Ingwer, Zitronengras und Kaffirlimettenblätter kurz mit anbraten. Dann Kokosmilch dazu geben und einige Minuten köcheln lassen.
  4. Gemüse, bis auf die Mango, in den Topf dazu geben, mit Salz oder Fischsauce würzen und weiter köcheln lassen.
  5. Abschließend die Mango unter das Gemüse unterheben und mit Limettensaft abschmecken.
  6. Mit Thai-Basilikum oder Koriander bestreuen und mit Reis servieren. Fertig!

Wir wünschen viel Freude beim Kochen und wünschen einen guten Appetit!

Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

September 1st, 2017

Posted In: Kochen & Braten, Rezepte, Schneiden, Würzen, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

ein Brot selber backen, muss nicht immer schwierig sein. Das ein oder andere Brot ist vielleicht etwas aufwendiger oder braucht Geduld, aber das Ergebnis ist einfach immer umwerfend und schmeckt viel besser als ein Gekauftes. Heute haben wir ein einfaches Rezept für „Pita-Brot“ herausgesucht, das Sie gefüllt oder einfach so genießen können.

Rezept für ca. 10 Stück

Zutaten:
  • 300 ml Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 450 g Mehl
  • Sesam
Zubereitung:
  1. Lauwarmes Wasser abmessen, Hefe darin auflösen und 10 Minuten stehen lassen.
  2. Mehl und Salz vermischen, Hefewasser zugeben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
  3. Hefeteig an einem warmen Ort abgedeckt ca. 1 Stunde (oder länger) gehen lassen. Aus dem Hefeteig ca. 10 runde, ca. 0,5 cm flache Teigstücke formen und auf mit Backpapier belegte Backbleche legen.
  4. Nochmals abgedeckt 20 Minuten gehen lassen.
  5. Teigfladen mit Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen. Backofen vorheizen.
  6. Anschließend bei 225 °C Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen, bis die Pita-Brote eine schöne Farbe haben.

Tipp: Das Pita-Brot in Viertel geschnitten und mit einem Dip serviert, ist ideal für jede Cocktailparty.

Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.
Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

August 25th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Tipps, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , ,

One Comment

Cocktails für alle!

Auf jeder Cocktailparty gibt es auch immer den einen oder anderen, der sich dazu bereit erklärt hat den Fahrdienst zu übernehmen. Damit auch diejenigen, die keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen, in den Genuss leckerer und erfrischender Cocktails kommen, finden Sie hier 3 einfache und cremige Cocktail-Rezepte.

Cinderella

alkoholfreier Cocktail
Zutaten:
  • 1 cl Grenadine
  • 2 cl süße Sahne
  • 4 cl Kokos-Sirup
  • 6 cl Orangensaft
  • 8 cl Ananassaft
  • Crushed Ice
Zubereitung:
  1. Grenadine, süße Sahne, Kokos-Sirup, Orangensaft und Ananassaft in einem Becher mit einem Aufschäumer-Stab oder Mixer vermischen.
  2. Crushed Ice in ein Glas geben und die vermischten Zutaten hinzu geben.
  3. Mit Früchten garnieren und genießen!

Tutti-Frutti

alkoholfreier Cocktail
Zutaten:
  • 6 cl Maracuja-Sirup
  • 2 cl süße Sahne
  • 6 cl Orangensaft
  • 6 cl Ananassaft
  • Crushed Ice
Zubereitung:
  1. Maracuja-Sirup, süße Sahne, Orangensaft und Ananassaft in einen Becher geben.
  2. Mit einem Aufschäumer-Stab oder Mixer alle Zutaten miteinander gut vermischen.
  3. Crushed Ice in ein Glas geben, vermischte Zutaten hinzugeben und mit Früchten dekorieren.
  4. Servieren!

Tipp: Noch leckerer wird der Cocktail, wenn Sie ihn mit einigen Spritzern Zitronensaft verfeinern.


Swimming Pool

alkoholfreier Cocktail
Zutaten:
  • 2 cl süße Sahne
  • 4 cl Kokos-Sirup
  • 3 cl Blue Curaçao
  • 12 cl Ananassaft
  • Crushed Ice
Zubereitung:
  1. Süße Sahne, Kokos-Sirup, Blue Curaçao und Ananassaft in einen Becher geben und mit einem Aufschäumer-Stab oder Mixer verquirlen.
  2. In ein Glas mit etwas Crushed Ice geben und dekorieren.
  3. Mit einem Strohalm servieren!

Tipp: Wenn Sie Zuhause keinen Messbecher mit der Einheit cl haben, können Sie cl auch in ml umrechnen. In diesem Fall gilt: 1 cl entspricht 10 ml. 😉

Vielen Dank an Cilio für die leckeren alkoholfreien Cocktail-Rezepte. Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

August 17th, 2017

Posted In: Rezepte, Tipps, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , ,

Leave a Comment

Perfekt für den Snack zwischendurch!

Auf jeder guten Cocktailparty dürfen natürlich die Snacks zwischendurch nicht fehlen. Am besten eignen sich kleine Leckereien, die mit einer Hand gegessen werden können wie z.B. frisches Brot mit köstlichen Dips. Wir können unseren Paprika-Dip nur empfehlen, weil er einfach zuzubereiten und super lecker ist. Der Dip lässt sich auch mit zahlreichen anderen Snacks kombinieren: Chips, Nachos oder Rohkost in Form von Karotten- und Gurkenstiften. Aber auch zum Grillabend können Sie unseren Paprika-Dip zu gegrilltem Hähnchen oder gebackenen Kartoffeln servieren. Wenn Sie kein Fan von Paprika sind, probieren Sie gerne eine Variante mit Spinat, getrockneten Tomaten oder Oliven. Durch die Basis bestehend aus Quark und Feta kann es gar nicht schief gehen und es kommt immer etwas Leckeres am Ende raus. Wir wünschen guten Appetit und eine gelungene Cocktailparty!

Zubereitungsdauer: ca. 10 min
Schwierigkeit: leicht

Zutaten:
  • 250g Magerquark
  • 1 Packung Feta-Käse
  • 1 große Paprika
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
  1. Einen Mixbehälter nehmen, auf die Arbeitsplatte stellen und den Quark sowie das Olivenöl hineingeben.
  2. Den Feta-Käse zerbröseln, Paprika entkernen, grob zerkleinern und zusammen in den Behälter geben.
  3. Anschließend je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen und wer einen etwas schärferen Dip bevorzugt, gibt Chilipulver bzw. gemahlene Chilischoten hinzu.
  4. Jetzt den Pürierstab zur Hand nehmen und die Zutaten im Mixbehälter ca. 45 Sekunden auf höchster Stufe pürieren.
  5. Zum Schluss den Dip in eine Schale bzw. Schüssel geben und nach Belieben dekorieren z.B. mit einer roten Chilischote oder Rohkost.

Vielen Dank an Cilio für den super Paprika-Dip. Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

August 6th, 2017

Posted In: Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , , ,

One Comment

Cocktailparty!

Der Piña Colada gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Cocktail-Klassikern überhaupt. Es gibt keine Cocktailkarten, auf denen der Piña Colada nicht zu finden ist. Und das nicht ohne Grund, denn der cremige Cocktail ist einfach nur lecker und erfrischend süß. Jetzt ausprobieren – Schleckermäulchen werden Ihn definitiv lieben! 😉

Zubereitungsdauer: ca. 5 min
Schwierigkeit: sehr leicht

Zutaten:
  • 6cl Rum
  • 4cl Cream of Coconout
  • 10cl Ananassaft
  • 2cl Sahne
  • Crushed Ice
  • 1 Ananasring
Zubereitung:
  1. Einen Mixbehälter nehmen, Rum, Cream of Coconut, Ananassaft und Sahne hineingeben.
  2. Mixbehälter mit dem Deckel verschließen, auf den Motorblock stellen und einschalten.
  3. Die Zutaten ca. 30 Sekunden auf voller Geschwindigkeit mixen.
  4. Ein Cocktailglas zur Hälfte mit Crushed Ice füllen, die gemixten Zutaten aus dem Behälter darüber gießen und Cocktail noch einmal gut umrühren.
  5. Ananasring vierteln und 1/4 an der Spitze einschneiden, auf den Glasrand stecken und mit einem breiten Trinkhalm servieren.

Vielen Dank an Cilio für das fantastische Cocktail-Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

August 3rd, 2017

Posted In: Anleitungen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , ,

Leave a Comment

Egal ob Karneval, Fasching oder Fastnacht – seit dem 11.11. hat das närrische Treiben begonnen und was passt besser zu dieser Zeit als lecker gefüllte Krapfen/Kreppel/Berliner. Egal, wie die Teilchen in Ihrer Region genannt werden, sie sind überall gleichermaßen beliebt.

Diese Leckereien zur Fastnachtszeit gibt es in verschiedensten Ausführungen und Varianten, ob ungefüllt, gefüllt oder überzogen. Damit Sie selbst entscheiden und Ihren Favoriten auch Zuhause nachmachen können, finden Sie hier das klassische Rezept für Krapfen. Mit diesem Rezept können Sie Ihren eigenen Krapfen kreieren, je nach Geschmack und nach Herzenslust.

Rezept für ca. 16 Krapfen

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Zutaten:
  • 500g Mehl
  • 30 g frische Hefe
  • 250 ml Milch
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Margarine oder Butter
  • 1 Ei
  • Öl/Fett (zum Ausbacken der Krapfen)
  • ca. 125 g Marmelade ( freie Wahl)

 

Zubereitung:
  1. Mehl sieben und eine Mulde in das Mehl drücken. Die frische Hefe in die Mulde bröckeln, mit etwas lauwarmer Milch und 1 TL Zucker vermengen. Anschließend 15 Minuten ruhen lassen.
  2. Nach dem Ruhen den Teig mit der noch vorhandenen Milch, 40 g Zucker, Salz, zerlassener Margarine/Butter  und einem Ei verkneten. Den Teig für ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  3. Danach den Teig zu einer Rolle formen, in 16 Stücke zerteilen und die Stücke in die richtige Form bringen.
  4. Geben Sie ausreichend Öl bzw. Fett in einen Topf, falls vorhanden in eine Fritteuse, und erhitzen Sie dieses auf 180°C.
  5. Die Teigstücke portionsweise mit der Oberseite nach unten in das siedende Öl bzw. Ausbackfett geben, von beiden Seiten goldbraun backen.
  6. Sobald die Krapfen goldbraun sind, herausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Dann in Zucker wenden und auf einem Küchenrost abkühlen lassen.
  7. Nun können die Krapfen nach Herzenslust mit z.B. Marmelade, Konfitüre oder Pudding gefüllt werden.

Tipp: Die Füllung lässt sich am einfachsten mit einer dazu geeigneten Spritze oder einem Spritzbeutel in den Krapfen füllen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen der Krapfen. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Februar 17th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

passend zum Spiralschneider Spirelli 2.0. von GEFU haben wir für Sie ein lecker leichtes Rezept: „Gemüseeintopf mit Kokosmilch“

Genau das richtige nach den vielen reichhaltigen Feiertagsessen und ideal, um sich auf den kommenden Frühling vorzubereiten.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Rezept für ca. 4 Personen

Zutaten:
  • 600 g Karotten
  • 200 g Pastinaken
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zitrone
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Rapsöl
  • 200 ml Kokosmilch
  • 300 g Tiefkühlerbsen
  • 5 Stängel Minze (nur die Blättchen)
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
  1. Schälen Sie die Karotten & Pastinaken und verarbeiten Sie diese mit dem Spiralschneider SPIRELLI 2.0 zu Spaghetti.
  2. Kochen Sie die Gemüsebrühe auf und blanchieren Sie die Gemüsespaghetti darin 5 Minuten. Dann aus der Brühe nehmen und zur Seite stellen. Die Brühe zur weiteren Verwendung aufbewahren.
  3. Die Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen. Mit der Feinreibe die Schale abreiben und die Frucht auspressen. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.
  4. Rapsöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin bei mittlerer Temperatur anschwitzen, bis sie glasig sind. Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzugießen, die Erbsen hinzufügen und aufkochen.
  5. 1 TL Zitronenschale hinzufügen und 5 Min. leise kochen. Minze zugeben und mit dem Pürierstab fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  6. Gemüse zugeben, aufkochen und mit gehackter Minze bestreut servieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen des Gemüseeintopfes. Wenn Sie noch Zubehör zur Zubereitung benötigen, z.B. von GEFU, besuchen Sie einfach einen Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Januar 26th, 2017

Posted In: Allgemein, Anleitungen, Kochen & Braten, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

wünschen Sie sich nicht auch bei den derzeitigen eisigen Temperaturen ein leckeres und warmes Gericht, das zum Schlemmen einlädt? Wir empfehlen knusprige Bratkartoffeln – vielfältig einsetzbar und einfach zubereitet.

Kartoffeln gehören zu den Nutzpflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse und sind ein Grundnahrungsmittel, das in keinem Haushalt fehlen darf.

Rezept für ca. 4  Personen

Zutaten:
  • 1 kg Kartoffeln, festkochend
  • 2 EL Schweineschmalz oder Rapsöl
  • 50 g Räucherbauch
  • 2 Zwiebeln
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • frischer Rosmarin
  • frische Petersilie
Zubereitung:
  1. Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser ca. 20 Minuten garen. In der Zwischenzeit Speck und Zwiebel in Würfel schneiden und die Knoblauchzehe und die Kräuter fein hacken.
  2. Sobald die Kartoffeln gar sind, etwas abkühlen lassen und die Kartoffeln schälen. Anschließend in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und eine Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und das Schmalz erhitzen.
  3. Geben Sie die Zwiebeln, den Knoblauch und den gewürfelten Speck in die Pfanne und braten Sie diese leicht an. Dann Kartoffelscheiben in die Pfanne geben und unter gelegentlichem Wenden auf beiden Seiten knusprig braten.
  4. Sobald die Kartoffeln den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben, mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen.
  5. Die fertigen Bratkartoffeln mit fein geschnittener Petersilie garnieren und z.B. direkt in der Pfanne auf dem Tisch servieren.

Tipp: Je nach Geschmack lassen sich die klassischen Bratkartoffeln noch verfeinern und kombinieren, z.B. mit einem leckeren Quark-Dip oder Quark-Remoulade.


Quark-Dip:
  • 500 g Speisequark (20 % Fett i. Tr.)
  • Petersilie und Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Rühren Sie den Quark glatt und geben Sie Petersilie und Schnittlauch zu.
  2. Jetzt nur noch mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig!
Quark-Remoulade:
  • 300 g Magerquark
  • Schnittlauch und Petersilie
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • Salz, Pfeffer
  • 2 frische Eiweiße (Gr. M)

Zubereitung:

  1. Kräuter waschen, Schnittlauch in Röllchen schneiden und Petersilie fein hacken.
  2. Quark, Senf und Kräuter miteinander verrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben.
  3. Remoulade mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn Sie noch Zubehör für die Zubereitung benötigen, z.B. Pfannen von Fissler, besuchen Sie einen Cookmal-Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Januar 16th, 2017

Posted In: Kochen & Braten, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

am Sonntag ist Back-Kekse-Tag und dafür haben wir ein leckeres Zimtsterne-Rezept für Sie vorbereitet. Besorgen Sie sich jetzt noch die passenden Zutaten und schon können Sie am Sonntag los backen.

Zutaten:
  • 2 Eiweiße
  • 180g feinen Zucker
  • 140g gemahlene Mandeln
  • 1 Eigelb
  • 3/4 EL Zimt
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • 1 Messerspitze Nelkenpulver
Zubereitung:

Die Eiweiße steif schlagen und dabei den Zucker nach und nach hinzufügen. Etwa 1/4 für die Baiser Haube von der Masse abnehmen und zur Seite stellen. Mandeln, Eigelb und Gewürze mischen und unter das geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Form mit Backspray oder Butter fetten und auf ein Backblech setzen.

Den Teig mit der Teigkarte in die Form streichen. Je nach Teigkonsistenz, mit einem Spritzbeutel oder mit Hilfe von 2 Teelöffeln einfüllen. Die Form gegebenenfalls nochmals leicht rütteln und auf die Arbeitsplatte stoßen, damit sich der Teig  gut verteilt.

Für die Baiser-Hauben die zweite Schablone auflegen und die übrige Eiweißmasse mit der Teigkarte aufstreichen. Schablone vorsichtig abheben und die Eiweißmasse ca. 30 Minuten fest werden lassen.

Die Zimtsternchen im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 150°C oder Umluft 120°C; mittlere Schiene) ca. 12 Minuten backen. Das Gebäck nach dem Backen ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter nochmals gut auskühlen lassen.

250512_mr_anl1 250512_mr_anl2 250512_mr_anl3 250512_mr_anl4

Oder:

Für unsere experimentierfreudigen Kochbegeisterten haben wir eine außergewöhnliche Variante der traditionellen Zimtsterne: „Geeiste Apfel-Mango-Zimtsterne

Zutaten:
  • 125g Schlagsahne
  • 150g Apfel-Mango-Mus
  • 2 Blatt Gelantine (nach Packungsvorschrift zubereiten)
  • 1 TL Zucker
  • ½ TL Zimt
Zubereitung:

Schlagsahne steif schlagen. Apfel-Mango-Mus mit der Gelatine mischen. Die geschlagene Sahne, zucker und Zimt hinzufügen.

Die Form kurz mit kaltem Wasser ausspülen und die Dessertmasse mit der Teigkarte (alternativ mit einem Messer) gleichmäßig in die Form verstreichen. Gegebenenfalls die Form nochmals leicht rütteln und auf die Arbeitsplatte stoßen, damit sich die Masse gut verteilt.

Die Zimtsternmatte für etwa 3 Stunden in den Gefrierschrank geben.

Diese kurz vor dem Servieren mit der Unterseite in heißes Wasser halten und das Dessert vorsichtig aus den Formen drücken.

Tipp: Das Zimtstern-Dessert lässt sich gut vorbereiten, indem man es bereits über Nacht einfriert.

Wir wünschen viel Spaß beim nachmachen.

Vielen Dank an Birkmann für dieses Rezept. Wenn Sie noch Zubehör zur Zubereitung benötigen, z.B. von Birkmann, besuchen Sie einfach einen Cookmal-Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Dezember 16th, 2016

Posted In: Allgemein, Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Nächste Seite »
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI4MDBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPVBWV1Z5WUQ4JmJsb2NrPVhFZGIzYlkzIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+