Wir bringen Ihnen die Spezialität vom Elsass auf den Grill!

Der Elsässer-Flammkuchen ist nicht nur super lecker, sondern auch sehr simpel in seiner Zubereitung. Als Basis dient ein sehr dünn ausgerollter Boden aus Hefeteig  bzw. Brotteig und wird mit Zwiebel, Speck und Crème Fraîche belegt sowie mit Salz und Pfeffer gewürzt. Sie können aber auch Ihren Flammkuchen nach Herzenslust und nach Ihrem Geschmack belegen.

Aber für’s erste haben wir für Sie die traditionelle Variante des Elsässer-Flammkuchens vorbereitet. Viel Spaß beim nach grillen!

Rezept für 2 Personen

Zubereitungsdauer: ca. 10 Minuten
Ruhezeit: 30 Minuten
Kochzeit: 7 – 8 Minuten
Schwierigkeit: einfach

Zutaten:
  • 220 g Mehl
  • 120 ml kaltes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 200 g Crème Fraîche
  • 1 Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 100 g Schinkenwürfel
  • Pfeffer
Zubereitung:
  1. Aus Mehl, Wasser, Olivenöl und Salz einen geschmeidigen Teig vorbereiten und diesen für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Pizzastein auf den Grillrost legen und ihn für ca. 10 – 15 Minuten bei sehr hoher Hitze (250°C – 280°C) vorheizen.
  3. In der Zwischenzeit den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem dünnen Fladen ausrollen und mit Crème Fraîche bestreichen.
  4. Anschließend mit Zwiebelringen und Schinken belegen und mit etwas Pfeffer würzen.
  5. Sobald der Pizzastein die richtige Temperatur erreicht hat, den Flammkuchen, ggf. mit Hilfe eines Flammkuchenbrettes, auf den Stein legen.
  6. Bei geschlossenem Deckel für ca. 7 – 8 Minuten backen, bis der Teig Blasen wirft.

Vielen Dank an Cilio für das tolle Grill-Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Mai 26th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

die Rhabarber Saison hat begonnen und wir sind einfach nur begeistert! Das fruchtig-säuerliche Gemüse ist ein echter Allrounder. Es lässt sich vielfältig verarbeiten, ob zu Kompott, Marmelade oder wie bei diesem Rezept zu einem fantastischen „Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen“.

Zutaten:
  • 150 g frischer Rhabarber
  • 1 EL brauner Zucker
  • 150 g Erdbeeren
  • 150 g weiche Butter
  • 1 TL reiner Vanilleextrakt
  • 150 g weißer Zucker
  • 1 Ei
  • 60 g Mandelmehl
  • 225 g Weißmehl
  • 1 EL Puderzucker
Zubereitung:
  1. Den Rhabarber waschen und in Stücke schneiden; in einen Kochtopf mit 2 Esslöffeln Wasser und dem braunen Zucker geben. Auf mittlerer Flamme erhitzen und etwa 5 Minuten garen, bis er weich ist. Anschließend zur Seite stellen. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, die Stiele entfernen und halbieren.
  2. Vorbereitung der Streusel. Die Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben, den Flachrührer anbringen und auf kleinster Stufe cremig rühren. Den Vanilleextrakt samt Zucker und Ei hinzugeben. Weiter verrühren, bis der Teig glatt ist.
  3. Das Mandelmehl und die Hälfte des Weißmehls hinzugeben. Auf kleinster Stufe weiter schlagen und dann das restliche Mehl hinzugeben. Etwa eine Minute lang schlagen, dann die Küchenmaschine ausschalten. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche legen und kneten.
  4. Jetzt den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten lang in den Kühlschrank legen.
  5. Die Hälfte des Teigs zwischen zwei Blättern Backpapier mit einem Nudelholz ausrollen. Eine 12 x 35 cm große, rechteckige Springform mit dem Teig auskleiden. Den Teig mit den Fingern andrücken. Der Teig ist sehr bröselig; bei Bedarf ausbessern. Den Boden mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten lang in den Kühlschrank stellen.
  6. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Kuchenboden 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und Rhabarber sowie Erdbeeren hineingeben. Mit der anderen Hälfte des Teigs Streusel formen und auf die Erdbeeren geben. Das wird die Streuseldecke.
  7. Den Kuchen 20 Minuten im Ofen backen, herausnehmen und auf einem Rost abkühlen lassen; erst dann den Streuselkuchen aus der Form nehmen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Vielen Dank an KitchenAid für dieses tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

April 21st, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

Ostern rückt immer näher und was darf zu keinem Osterfest fehlen – das Osterlamm. Daher haben wir für Sie heute ein Rezept für eine fruchtig-frische Variante des Osterlammes: Orangen-Osterlamm.

Zutaten:
  • 100 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 3 TL Orangenschale (unbehandelt)
  • 2 TL Zitronenschale (unbehandelt)
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 3 Eigelb
  • 4 EL Orangensaft
  • 1 EL Zitronensaft
  • Verzierung: ca. 3 – 4 EL Puderzucker und ca. 1 EL Orangensaft
Zubereitung:
  1. Die Butter geschmeidig rühren und nach und nach den Zucker zugeben. Die Eier und Eigelbe untermischen und so lange rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist.
  2. Mehl, Speisestärke und gemahlene Mandeln vermischen, eine Prise Salz sowie die geriebene Orangen- und Zitronenschale hinzufügen und unter die Masse heben.
  3. Den frisch gepressten Orangen- und Zitronensaft zugeben und verrühren. Vorm Backen die Backform gut einfetten, dies sorgt für eine schöne Bräunung und eine leckere Kruste.
  4. Den Teig in die Form füllen und die gefüllte Form auf ein Backblech stellen. Alles zusammen auf die unterste Schiene im vorgeheizten Backofen stellen.
  5. Bei 180 °C im Heißluftofen ca. 50 Minuten backen. Danach 10 Minuten auskühlen lassen, die Backform entfernen, den Boden des Kuchens gerade mit einem Messer abschneiden, so dass es sicher und gerade stehen kann.
  6. Danach das noch warme Osterlamm verzieren: Dazu den Puderzucker sieben, mit dem Orangensaft cremig rühren und das Osterlamm damit bestreichen.
  7. Jetzt ist das Orangen-Osterlamm bereit zum schlemmen.

Tipp: Zutaten haben jedes Mal andere Eigenschaften. Deswegen kann der Teig beim Backen verschieden stark aufgehen und unter Umständen über den Rand der Backform hinaus auf das Backblech überlaufen. Bei besonders flüssigen Teigen kann die Backform auslaufen. Um dies zu verhindern die Form beim Aufheizen des Backofens in den Ofen stellen und die Backform bei Erreichen der Temperatur vorsichtig herausnehmen. Zur Sicherheit das Backblech mit einer Back- und Ausrollmatte oder Backpapier auslegen.

Vielen Dank an Birkmann für dieses tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

April 5th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

heute haben wir für Sie ein außergewöhnliches Rezept: Bärlauchbrötchen.  Dieses Rezept fanden wir so interessant und super das wir es Ihnen unbedingt zeigen wollten. Alles was Sie dafür benötigen finden Sie hier:

Zutaten:
  • 500g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Zucker
  • 3 TL Salz
  • 50 ml Olivenöl
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 70g Bärlauch
Zubereitung:

Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Olivenöl und Wasser in einer Rührschüssel mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen.

Bärlauch in der Zwischenzeit waschen, trockentupfen und fein hacken. Den Bärlauch unter den Teig kneten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und aus dem Hefeteig ca. 8 Brötchen formen und auf das Blech legen. Abgedeckt nochmal mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Brötchen mit etwas Wasser bepinseln. Wer mag, mit einem Messer, in der Mitte der Brötchen einen Schnitt machen (damit sie etwas aufspringen). Mit etwas Mehl bestäuben. Die Brötchen auf der 2. Schiene von unten ca. 35 Minuten backen bis sie schön goldbraun sind und der Boden schön knusprig.

BärlauchBaerlauchbroetchen-2

Vielen Dank an münchnerküche, für diesen Beitrag. Weitere leckere Rezepte finden Sie hier: www.muenchnerkueche.blogspot.de.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

März 23rd, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

5 Comments

Hallo liebe Kochbegeisterte,

heute widmen wir uns zwei unserer Lieblingsthemen: Schokolade und Muffins. Insbesondere Schokoriegel stehen bei uns ganz hoch im Kurs. Und Muffins gehen einfach immer, weil sie die perfekte Größe für einen Snack zwischendurch haben. Daher haben wir uns gedacht: warum nicht beide Leidenschaften miteinander verbinden? Herausgekommen ist unser Rezept für  Schokoriegel Muffins. Diese sind nicht nur super einfach zuzubereiten, sondern garantiert auch bei jedem Kindergeburtstag, jeder Familienfeier oder im Büro das Highlight. Legen Sie einfach los und backen Sie aus Ihren Lieblings-Schokoriegeln köstliche Muffins.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Zutaten:
  • 130 ml Sahne
  • 6 Schokoriegel
  • 190 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 60 g Zucker
  • 60 ml Öl
  • 100 ml Buttermilch
  • Fett für die Muffinförmchen
Zubereitung:
  1.  Den Backofen auf 180 °C Ober- /Unterhitze (Umluft 170 °C) vorheizen und die Muffinförmchen einfetten.
  2. 90 ml Sahne zusammen mit 3 Schokoriegeln in einem kleinen Topf so lange erhitzen, bis die Riegel geschmolzen sind. Den Topf beiseite stellen und die Masse abkühlen lassen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron vermischen.
  3. In einer zweiten Schüssel das Ei leicht verquirlen. Schokoriegel-Sahne-Gemisch, Zucker, Öl und Buttermilch dazugeben und alles gut verrühren.
  4. Anschließend die Mehlmischung dazugeben und nur so lange rühren, bis die trockenen Zutaten untergerührt sind.
  5. Den Teig sofort in die Muffinförmchen füllen und im heißen Backofen ca. 15 – 20 Minuten backen. Danach die Muffins noch in den Förmchen 5 Minuten ruhen lassen.
  6. Die restliche Sahne mit 3 Schokoriegeln so lange erhitzen bis die Riegel geschmolzen sind, gut abkühlen lassen und die Muffins in die Glasur tauchen.

Tipp: Wer noch  Schokoriegel übrig hat, kann damit die Muffins verzieren. Die Schokoriegel in kleine Stücke schneiden und die glasierten Muffins mit den Schokoriegel-Stückchen verzieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachbacken! Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

März 21st, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , ,

2 Comments

Hallo liebe Kochbegeisterte,

jetzt wird es himmlisch!

Unser heutiges Rezept ist nicht nur cremig lecker, sondern auch noch das perfekte Gebäck für jeden Anlass. Die Mascarpone-Himbeer-Törtchen versetzen Sie in den siebten Himmel und sind dabei spielend einfach nachzumachen. Denn die Basis der leckeren Törtchen ist ein Mürbeteig, ein Teig der einfach herzustellen und in der Küche vielseitig einsetzbar ist.

Zutaten:
  • 220 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 1 EL Zitronenabrieb
  • 1 TL reiner Vanilleextrakt
  • 140 g Zucker
  • 1 Ei
  • 500 g Mascarpone
  • 50 g Puderzucker
  • 2 Schälchen Himbeeren
Zubereitung:
  1. Das Mehl mit der gewürfelten Butter, Zitronenabrieb, Vanilleextrakt, Zucker und Ei in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Flachrührer anbringen und alles zwei Minuten lang bei niedriger Geschwindigkeit vermischen. Auf Geschwindigkeitsstufe 6 erhöhen und weitere 30 Sekunden vermischen.
  2. Den Teig vom Rührer lösen und zu einer Kugel formen. Die Teigkugel in Frischhaltefolie einwickeln und 30 bis 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Den Teig mit einem Nudelholz auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf 4 bis 5 Millimeter Dicke ausrollen. 12 Kreise ausstechen, mit denen die Formen bedeckt werden können. Den Teig fest in die Formen drücken, den Boden mit einer Gabel einstechen und anschließend jeden Boden mit einem Stück Backpapier abdecken und mit Backerbsen oder etwas ähnlichem beschweren.
  4. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze einstellen. Die Formen mit dem Tortenboden neun Minuten lang backen, dann die Backerbsen und das Backpapier entfernen. Weitere fünf bis sieben Minuten backen; die Ränder müssen leicht golden sein. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen; dann die Teigform aus der Backform nehmen.
  5. In der Zwischenzeit Mascarpone und Puderzucker mit einem Schneebesen verrühren. Diese Creme in die Törtchen füllen, mit den Himbeeren verzieren und servieren.

Tipp: Sie können die Mascarpone-Himbeer-Törtchen auch mit saisonalen Früchten kombinieren oder einfach mit Ihrer Lieblingsfrucht.

Vielen Dank an KitchenAid für dieses tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

März 14th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

einfarbig kann jeder!

Wenn es um eine Torte für Geburtstage oder Feierlichkeiten geht, dann möchte man mit wenig Aufwand und Stress eine klasse Torte zaubern. Dabei bleibt meist das gestalterische auf der Strecke oder man investiert stundenlange Arbeit in das Dekorieren der Torte – das muss aber nicht so sein. Sie können schon mit den einfachsten Mitteln aus Ihrer Torte ein Highlight für jeden Anlass zaubern. Daher haben wir für Sie ein kunterbuntes Torten-Rezept: Regenbogentorte oder neudeutsch Rainbow Cake.

Rezept für einen 20 bis 25 cm Tortenring

Zutaten für die Böden:
  • 450g Mehl
  • 450g weiche Butter bzw. Margarine
  • 450g Zucker
  • 8 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 6 verschiedene Lebensmittelfarben (lila, blau, grün, gelb, orange und rot)
Zubereitung:
  1. Butter und Zucker in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Die Eier einzeln hinzufügen und miteinander verrühren bis alles sehr cremig ist.
  2. Anschließend das Mehl und Backpulver zur Masse hinzufügen. Nochmals alles gut mixen und dann den ganzen Teig abwiegen und in 6 Schüsseln aufteilen, ca. 300g pro Portion.
  3. Jede Teigschüssel in einer anderen Farbe einfärben. (Sie benötigen ca. eine gehäufte Messerspitze Lebensmittelfarbe pro Portion.)
  4. Tortenringe mit je einer Farbe füllen und diese im vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 15 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.
Zutaten für das Frischkäsetopping:
  • 150g Puderzucker
  • 150g Butter
  • 350g Frischkäse
  • Saft von 1 Zitrone
Zubereitung:
  1. Butter und den Puderzucker in eine Schüssel geben und sie so lange aufschlagen, bis alles reinweiß und schaumig geworden ist.
  2. Dann löffelweise den Frischkäse hinzugeben und auf niedrigster Stufe unterrühren.
  3. Zuletzt noch den Zitronensaft darunter mengen. Fertig.

Tipp zum Stapeln der Regenbogentorte: Um die Füllungen in den einzelnen Schichten der Torte gleichmäßig zu halten, vorher die Portionen in Tassen aufteilen. Anschließend auf alle 6 Tortenböden die Creme glatt aufstreichen. Dann die Böden in der gewünschten Farbreihenfolge aufeinander stapeln und den Rest der Creme um die Torte herum aufstreichen. Jetzt kann die Torte noch nach Herzenslust und Geschmack mit diversen Deko-Artikeln versehen werden.

Wir wünschen viel Spaß beim backen! Wenn Sie noch Zubehör zur Zubereitung benötigen, besuchen Sie einfach einen Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

März 8th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

haben Sie schon einmal die kleinen französischen Baisergebäcke probiert? Die bunten Macarons sind nicht nur schön anzusehen, sondern schmecken auch noch super lecker. Daher sollten Sie unbedingt unser Rezept für Macarons mit Karamell-Cassis-Füllung ausprobieren.

Zutaten für Macaron-Basis:
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe (1 Msp. rot & 1/2 Msp. blau)
  • 50 g Eiweiß (von ca. 1,5 Eiern)
  • 1 Prise Salz
Zubereitung:
  1. Mandeln mit der Hälfte des Puderzuckers in einem elektrischen Zerkleinerer (oder mit einem Pürierstab im Rührbecher) feiner mahlen und anschließend sieben.
  2. Das Eiweiß genau abwiegen, Salz hinzufügen und mit den Rührbesen des Handrührers auf höchster Stufe sehr steif schlagen. Den restlichen Puderzucker dazugeben und unterschlagen, bis der Eischnee schön glänzt.
  3. Jetzt je nach Geschmack die Lebensmittelfarbe kurz unterrühren.
  4. Die Mandel-Puderzucker-Mischung in zwei Portionen mit einem Teigschaber vorsichtig unter den Eischnee heben. Behutsam weiterrühren, bis die Masse wieder glänzt und zähflüssig vom Teigschaber läuft.
  5. Ein Backblech mit der Macaron-Backmatte belegen. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (Durchschnitt 7 oder 9 mm) füllen. 32 gleich große Runde Tupfen auf die Matte so in die Kreise spritzen, dass noch ein breiter freier Rand bis zum Kreisrand bleibt (Masse läuft noch breit). Den Spritzbeutel dabei senkrecht halten und beim Spritzen nicht nach oben ziehen – die Masse läuft sonst zu breit.
  6. Das Backblech anschließend mehrmals auf der Arbeitsfläche aufklopfen, damit die Oberfläche der Macarons glatt wird. Die Macarons ca. 20 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen, damit sich eine leichte haut bildet. Inzwischen den Backofen auf 140°C (Umluft) vorheizen.
  7. Die Macarons dann etwa 15 Minuten im Backofen trocknen. Dabei bilden sich die typischen Füßchen. die Macarons sind fertig, wenn die Schale nicht mehr auf dem Füßchen „schwimmt“, während man die Schale hin und her bewegt. Im Zweifel die Schalen lieber eine Minute länger im Backofen lassen.
  8. Dann die Backmatte vom Blech auf eine kühle Arbeitsfläche ziehen und vollständig abkühlen lassen. Anschließend die Macaron-Schalen vorsichtig von der Backmatte lösen. Nach dem Abkühlen soll die Unterseite der Schale trocken, das Innere jedoch noch etwas feucht sein.
251526_mr_ov
Füllung: Karamell-Cassis
Zutaten:
  • 75 g weiche Butter
  • 2 EL (30g) Karamellsauce
  • 4 EL Cassis-Likör
Zubereitung:
  1. Butter mit den Rührbesen des Handrühreres cremig aufschlagen. Karamellsauce und Likör unterrühren.
  2. Die Creme in einen Einmalspritzbeutel füllen und eine Spitze abschneiden.
  3. Die Hälfte der Macaron-Schalen mit der flachen Seite nach oben bereitlegen. Die Creme in breiten Tupfen aufspritzen.
  4. Restliche Schalen auflegen und gut andrücken, so dass die Creme bis an den Schalenrand reicht. Macarons kalt stellen.

Vielen Dank an Birkmann für dieses leckere Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

März 3rd, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

wir haben für Sie ein köstliches Rezept von Birkmann zum Nachbacken: „Orangenkuchen“.

Diese passen super zu einer kleinen Kaffeerunde mit Freunden, Familie oder als Aufmerksamkeit für Ihre Arbeitskollegen. Durch Ihre Größe sind Sie ideal portioniert und sehen auch noch zum Anbeißen aus. Und das Beste: die meisten Zutaten haben Sie bestimmt eh schon zu Hause vorrätig. So schnell wie die fruchtigen Küchlein verputzt sind, so schnell sind sie auch gebacken.

Zutaten:
  • 65 g zimmerwarme Butter
  • 50 g weißen Zucker
  • 15 g braunen Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (Gr. S)
  • 75 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 kleine (Bio-)Orange (Schale und Saft)
Zubereitung:
  1. Die Butter mit weißen und brauen Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen. Das Ei hinzufügen und alles ca. 1 Minute miteinander verrühren.
  2. Die Orange heiß abwaschen, trocknen und halbieren. Die Hälfte der Orangenschale fein abreiben. Wichtig dabei ist, die weiße Haut nicht mit zu entfernen. Den Abrieb unter den Teig heben und den Saft auspressen.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und nach und nach mit dem Orangensaft unter die Teigmasse rühren.
  4. Die Form fetten und auf ein Backblech setzen. Den Teig mit Hilfe von 2 Teelöffeln oder einem Spritzbeutel einfüllen. Gegebenenfalls die Form nochmals leicht rütteln und auf die Arbeitsplatte stoßen, damit sich die Masse gut verteilt.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze; mittlere schiene) ca. 20 Minuten backen.
  6. Die Kuchen nach dem Backen ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann vorsichtig lösen und auf einem Auskühlgitter nochmals gut auskühlen lassen. Eventuell die Unterseiten etwas begradigen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben oder sehen Sie den Verzierungs-Tipp.
  7. Frisch verzehrt schmeckt es am leckersten!

SilikonbackformKüchlein

Verzierungs-Tipp: Gesiebten Puderzucker mit etwas Wasser zu einem dickflüssigen Guss glatt rühren. Eine Messerspitze Lebensmittelfarbe unterrühren (je nach Farbwunsch und -intensität). Mit einem Spritzbeutel das Gebäck verzieren.

Wenn Sie noch Zubehör zur Zubereitung benötigen, z.B. von Birkmann, besuchen Sie einfach einen Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Februar 25th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Egal ob Karneval, Fasching oder Fastnacht – seit dem 11.11. hat das närrische Treiben begonnen und was passt besser zu dieser Zeit als lecker gefüllte Krapfen/Kreppel/Berliner. Egal, wie die Teilchen in Ihrer Region genannt werden, sie sind überall gleichermaßen beliebt.

Diese Leckereien zur Fastnachtszeit gibt es in verschiedensten Ausführungen und Varianten, ob ungefüllt, gefüllt oder überzogen. Damit Sie selbst entscheiden und Ihren Favoriten auch Zuhause nachmachen können, finden Sie hier das klassische Rezept für Krapfen. Mit diesem Rezept können Sie Ihren eigenen Krapfen kreieren, je nach Geschmack und nach Herzenslust.

Rezept für ca. 16 Krapfen

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Zutaten:
  • 500g Mehl
  • 30 g frische Hefe
  • 250 ml Milch
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Margarine oder Butter
  • 1 Ei
  • Öl/Fett (zum Ausbacken der Krapfen)
  • ca. 125 g Marmelade ( freie Wahl)

 

Zubereitung:
  1. Mehl sieben und eine Mulde in das Mehl drücken. Die frische Hefe in die Mulde bröckeln, mit etwas lauwarmer Milch und 1 TL Zucker vermengen. Anschließend 15 Minuten ruhen lassen.
  2. Nach dem Ruhen den Teig mit der noch vorhandenen Milch, 40 g Zucker, Salz, zerlassener Margarine/Butter  und einem Ei verkneten. Den Teig für ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  3. Danach den Teig zu einer Rolle formen, in 16 Stücke zerteilen und die Stücke in die richtige Form bringen.
  4. Geben Sie ausreichend Öl bzw. Fett in einen Topf, falls vorhanden in eine Fritteuse, und erhitzen Sie dieses auf 180°C.
  5. Die Teigstücke portionsweise mit der Oberseite nach unten in das siedende Öl bzw. Ausbackfett geben, von beiden Seiten goldbraun backen.
  6. Sobald die Krapfen goldbraun sind, herausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Dann in Zucker wenden und auf einem Küchenrost abkühlen lassen.
  7. Nun können die Krapfen nach Herzenslust mit z.B. Marmelade, Konfitüre oder Pudding gefüllt werden.

Tipp: Die Füllung lässt sich am einfachsten mit einer dazu geeigneten Spritze oder einem Spritzbeutel in den Krapfen füllen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen der Krapfen. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Februar 17th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Nächste Seite »
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI4MDBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPVBWV1Z5WUQ4JmJsb2NrPVhFZGIzYlkzIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+