In unserer Cookmal Weihnachtsbäckerei haben wir schon fleißig für Sie Plätzchen Rezepte ausprobiert und natürlich darf dort nicht einer DER Weihnachtsklassiker überhaupt fehlen – die Vanillekipferl. Die leckeren Halbmonde in einer leichten Puder- und Vanillezucker Panade sind zum Dahinschmelzen und nicht ohne Grund gehören Sie zu einer der beliebtesten Plätzchen.

Wie sie am Besten gelingen?

Das ist kein Hexenwerk und sie sind ganz simpel in der Zubereitung. Befolgen Sie immer Schritt für Schritt unser Rezept und die Vanillekipferl schmecken wie bei Oma.

Rezept für ca. 42 Stück

Zutaten:
  • 100 g weiche Butter
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • 95 g Mehl
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 1-2 EL Puderzucker
  • 1/2 Pck Vanillezucker
Zubereitung:
  1. Die Vertiefung des Vanillekipferl-Backblechs mit flüssiger Butter einfetten. Dann das Blech ca. 10 Minuten kühl stellen, damit sich der Teig leichter einstreichen lässt.
  2. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren. Den Teig mit einem Spachtel in die Vertiefungen streichen.
  3. Falls Sie kein Vanillekipferl-Backblech besitzen können Sie auch den Teig zu einer Rolle formen, mit Frischhaltefolie einwickeln und für eine 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen. Anschließend in ca. 1-2 cm große Scheiben schneiden, händisch zu Hörnchen formen und wie folgt weiter arbeiten.
  4. Das Backblech auf der mittleren Schiene in den auf 160°C Ober- und Unterhitze vorgeheizten Backofen schieben. Die Kipferl ca. 15 Minuten goldgelb backen.
  5. Inzwischen den Puderzucker mit dem 1/2 Pck. Vanillezucker mischen und in ein Sieb geben. Die Kipferl in der Form kurz auskühlen lassen, aus der Form stürzen und sofort mit dem Vanille-Puderzucker bestäuben.

Benötigen Sie noch das passende Zubehör dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Dezember 6th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , ,

Leave a Comment

Schokoladenfreunde aufgepasst!

Heute haben wir ein köstliches Rezept für einen echten amerikanischen Schokoklassiker mitgebracht: den Brownie.

Die beliebte Schokobombe aus Amerika hat auch in Deutschland viele Liebhaber und wird oft als Dessert oder zu Kaffee und Kuchen am Nachmittag serviert sowie mit einer Kugel Eis oder Schlagsahne garniert. Wir wünschen viel Spaß beim Nachbacken!

Achtung: Diese Brownies haben ein hohes Suchtpotential 😉

Zutaten:
  • 175 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 60 g grob zerkleinerte Zartbitter-Kuvertüre
  • 60 g grob zerkleinerte Weiße Kuvertüre
Zubereitung:
  1. Butter, Zucker und Kakaopulver im warmen Wasserbad schmelzen lassen.
  2. Anschließend Mehl, Eier und Vanillemark unter die erkaltete Masse rühren. Die Zartbitter- und weiße Kuvertüre schmelzen, zu der Masse geben und unterheben. Dann den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Nun die quadratische Backform mit Butter oder einem Backspray fetten und zu 2/3 mit Teig füllen. Dann die Form leicht rütteln und auf die Arbeitsplatte stoßen, sodass sich der Teig schön gleichmäßig verteilt. Zum Schluss den Brownieteig bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) auf mittlerer Schiene ca. 15 – 20 Minuten ausbacken.
  4. Zum Schluss mit etwas Puderzucker dekorieren. Jetzt schnell verzehren – Denn warm und frisch schmecken sie am Besten!

Tipp: Mit 60 g gehackten Walnüsse schmecken sie noch besser. Oder kombinieren Sie sie mit Ihren Lieblingszutaten – Ganz nach Ihrem Geschmack!

Vielen Dank an Birkmann für das tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

November 22nd, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Das Raclette – ein echtes Allround-Talent für Zuhause.

Ob herzhafte, leichte oder süße Speisen – mit dem Raclette können Sie viele unterschiedliche Gerichte zubereiten. Aber besonders bei Essen für eine größere Gruppe spielt das Raclette seine Vorzüge aus. Sie bereiten lediglich die einzelnen Komponenten vor: Pellkartoffeln, Raclettekäse, Tomaten, Paprika, Champignons, Mais, geräucherter Lachs, Salami, Schinken – toben Sie sich aus und probieren Sie ruhig ausgefallene Zutaten. Den Rest erledigen die Gäste selbst. Das Tolle daran: Sie verpassen nichts und stehen nicht ständig in der Küche und dadurch, dass jeder sein Essen am Tisch selbst zubereitet, entsteht eine besonders gesellige Atmosphäre.

Unser heutiges Rezept dreht sich ganz um die süße Nachspeise vom Raclette und zwar den Raclette Crêpe. Ein richtiger Gaumenschmaus, der sich mit den verschiedensten Füllungen und Toppings kombinieren lässt: von Marmelade, über Puderzucker bis zu Nüssen und frischen Früchten – ganz nach Ihrem Geschmack.

Rezept für ca. 6 Portionen

Zutaten:
  • 4 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
Zubereitung:
  1. Mehl und Milch miteinander verrühren. Anschließend Eier, Zucker und Salz unterrühren.
  2. Den Teig rund 30 Minuten stehen lassen, damit das Mehl quellen kann. So werden die Crêpes besonders fein werden.
  3. Nachdem der Teig gequollen ist, das Raclette erhitzen und etwas Butter auf der runden Fläche schmelzen lassen.
  4. Dann den Crêpe Teig portionsweise auf der Fläche verteilen und goldbraun ausbacken.
  5. Jetzt einfach mit den Lieblingszutaten füllen und zusammenklappen!

Tipp: Die Crêpes lassen sich super mit heißen Früchten füllen und sich ebenfalls auf dem Raclette ganz einfach zubereiten. Die gewünschten Früchte klein schneiden, in ein Raclettepfännchen geben, mit etwas Honig sowie Orangenlikör oder Rum beträufeln und in das Raclette stellen. Dann nur noch in den Crêpe füllen und gegebenenfalls mit noch etwas Schoko-Creme verfeinern.

Benötigen Sie noch das passende Zubehör dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

November 15th, 2017

Posted In: Allgemein, Backen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , ,

Leave a Comment

Herbstzeit ist Walnusszeit!

Endlich dürfen wir uns wieder auf die leckeren Gesundheits- und Energiebomben freuen. Denn die leckeren Nüsse enthalten große Mengen an Omega-3-Fettsäuren und können somit unser Herz und unseren Kreislauf stärken. Also ein echter Ersatz für Menschen, die keine Fischliebhaber sind.

Ob in pikanten Gerichten, süßen Speisen oder zusammen mit frischem Obst – Walnüsse sind vielseitig kombinierbar. Wir haben die Super-Nuss in einem veganen Mehrkornbrot mit Zwiebeln verarbeitet und wünschen Ihnen viel Freude beim Nachbacken.

Gesamtzeit: ca. 3 Stunden
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten:
  • 150 g Vollkornweizen
  • 100 g Vollkorndinkel
  • 400 g Mehl (Typ 505)
  • 20 g feines Meersalz
  • 7 g Trockenhefe oder 21 g frische Backhefe
  • 20 g Ahornsirup
  • 300 ml Wasser
  • 100 ml Walnussöl
  • 50 g Walnüsse, geschält und grob gehackt
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
Zubereitung:
  1. Mit einer Getreidemühle werden die Weizen- und Dinkelkörner zu feinem Mehl gemahlen, in einer Rührschüssel mit dem Mehl (Typ 505) vermischt und anschließend wird Salz und Hefe hinzugefügt.
  2. Danach Walnüsse und Zwiebel fein hacken. Den Ahornsirup, das Wasser sowie das Walnussöl zum Teig geben, gut miteinander verkneten und bei ca. 32°C 90 Minuten stehen lassen, damit der Teig aufgehen kann.
  3. Den aufgegangenen Teig aus der Rührschüssel nehmen und die gehackten Walnüsse und Zwiebeln darunter kneten.
  4. Dann zu einem runden Laib formen, auf ein mit Polentamehl bestreutes Backblech legen und den Brotlaib ca. 30 Minuten lang im angewärmten Backofen erneut aufgehen lassen.
  5. Zum Schluss den Backofen auf 180 °C vorheizen, Brot hineingeben und auf mittlerer Schiene etwa 80 Minuten fertig backen. Sobald das Brot beim anklopfen hohl klingt aus dem Backofen nehmen und ca. 10 Minuten auf einem Gitter abkühlen lassen.

Vielen Dank an KitchenAid für das super leckere Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Oktober 17th, 2017

Posted In: Anleitungen, Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Leave a Comment

Es wird würzig!

Wir haben für Sie diesen Monat viele tolle würzige Rezepte vorbereitet, unter anderem diese köstlich aromatische „Tomaten Schafskäse Quiche mit Rosmarinmürbteig“.

Die Quiche ist ursprünglich eine Spezialität der französischen Küche und wird klassisch mit geräuchertem Speck, einer Mischung aus Reibekäse, Zwiebeln, Eiern und Milch oder einer Royale (Eierstich) mit Sauerrahm zubereitet. Aber es gibt heutzutage viele verschiedene Varianten der Quiche, damit ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir haben uns für die mediterrane und vegetarische Variante der Quiche entschieden und wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachbacken!

Rezept für eine Form 28 cm Ø

Zutaten:
  • 250 g Mehl
  • 130 g Butter
  • 2 EL gehackter Rosmarin
  • 4 Eier
  • 170 ml Milch
  • 200 g Schafskäse
  • 250 g Cherrytomaten
  • 1 handvoll Basilikum
  • 200 g Sahne
  • Muskat, Thymian, Salz, Pfeffer
Zubereitung:
  1. Mehl, Salz sowie den gehackten Rosmarin vermischen. Die Butter in Stückchen schneiden und 1 Ei hinzugeben.
  2. Kneten Sie so lange, bis ein glatter Mürbteig ensteht. Anschließend den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  3. In einer Schüssel Milch, Sahne und 3 Eier verquirlen. Dann mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Thymian würzen.
  4. Die Cherrytomaten waschen, halbieren und den Basilikum in Streifen schneiden.
  5. Die Springform fetten, den Teig mit etwa 5 cm Rand ausrollen und in die Form legen. Danach mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen. Ofen auf 190 °C vorheizen.
  6. Die Cherrytomaten mit der Schnittfläche nach oben auf dem Boden verteilen, Schafskäse darüberkrümeln und die Sahnemischung darüber schütten.
  7. In den Backofen auf mittlere Schiene bei 190 °C Ober-/Unterhitze geben und 40-50 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Tipp: Es kann vorkommen, dass die Cherrytomaten etwas Flüssigkeit abgeben. Tupfen Sie diese einfach immer mal wieder mit einem Küchentuch ab.

Vielen Dank an münchnerküche, für dieses leckere Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör für Ihre Quiche? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

September 1st, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Würzen

Schlagwörter: , , , , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

ein Brot selber backen, muss nicht immer schwierig sein. Das ein oder andere Brot ist vielleicht etwas aufwendiger oder braucht Geduld, aber das Ergebnis ist einfach immer umwerfend und schmeckt viel besser als ein Gekauftes. Heute haben wir ein einfaches Rezept für „Pita-Brot“ herausgesucht, das Sie gefüllt oder einfach so genießen können.

Rezept für ca. 10 Stück

Zutaten:
  • 300 ml Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 450 g Mehl
  • Sesam
Zubereitung:
  1. Lauwarmes Wasser abmessen, Hefe darin auflösen und 10 Minuten stehen lassen.
  2. Mehl und Salz vermischen, Hefewasser zugeben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
  3. Hefeteig an einem warmen Ort abgedeckt ca. 1 Stunde (oder länger) gehen lassen. Aus dem Hefeteig ca. 10 runde, ca. 0,5 cm flache Teigstücke formen und auf mit Backpapier belegte Backbleche legen.
  4. Nochmals abgedeckt 20 Minuten gehen lassen.
  5. Teigfladen mit Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen. Backofen vorheizen.
  6. Anschließend bei 225 °C Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen, bis die Pita-Brote eine schöne Farbe haben.

Tipp: Das Pita-Brot in Viertel geschnitten und mit einem Dip serviert, ist ideal für jede Cocktailparty.

Benötigen Sie noch das passende Zubehör? Dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.
Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

August 25th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Tipps, Zubereiten

Schlagwörter: , , , , , ,

One Comment

Cookmal Salatzeit!

heute haben wir für Sie ein super Fleischbällchen-Rezept mit einem Bulgur-Paprika-Salat. Manche werden sie auch unter diesen Namen kennen: Fleischküchle, Fleischpflanzerl oder Buletten. Deutschlandweit gibt es diverse Namen für die leckeren Bällchen. Dieses Rezept eignet sich super für Leute, die Figur freundliche Gerichte zubereiten wollen. Nur mit Rinderhackfleisch und ohne Fett gebraten.

Das Rezept eignet sich für 2 Personen

Zutaten:
  • 150 g Bulgur
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 1 TL scharfer Senf
  • 9 EL Teriyaki Soße
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gelbe Paprika
  • Koriander (nach Geschmack)
  • 2 EL Zitronensaft
Zubereitung:
  1. Den Bulgur in einem Sieb abspülen, in einen Topf mit etwas Salz sowie 300 ml Gemüsebrühe geben. Aufkochen und danach auf niedriger Hitze gar kochen. Lauwarm abkühlen lassen.
  2. Paprika in feine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Koriander waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Fein hacken und zur Paprika geben.
  3. 1/2 Zwiebel und eine Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Mit dem Rinderhack, Senf, Salz, Pfeffer, 2 EL Teriyaki Soße verkneten und zu Bällchen formen.
  4. In eine Auflaufform legen und mit 4 EL Teriyaki Soße bestreichen. Im 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen.
  5. Danach die Bällchen umdrehen und mit der restlichen Teryiaki Soße bestreichen. Das Gitter eine Stufe höher schieben und den Backofen auf Grillfunktion umstellen. Weitere 5 Minuten backen.
  6. Den lauwarm abgekühlten Bulgur nun in die Schüssel mit Paprika und Koriander geben und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Vielen Dank an münchnerküche, für dieses fantastische Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Shop in Ihrer Nähe.

 

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Juli 17th, 2017

Posted In: Backen, Kochen & Braten, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Wir bringen Ihnen die Spezialität vom Elsass auf den Grill!

Der Elsässer-Flammkuchen ist nicht nur super lecker, sondern auch sehr simpel in seiner Zubereitung. Als Basis dient ein sehr dünn ausgerollter Boden aus Hefeteig  bzw. Brotteig und wird mit Zwiebel, Speck und Crème Fraîche belegt sowie mit Salz und Pfeffer gewürzt. Sie können aber auch Ihren Flammkuchen nach Herzenslust und nach Ihrem Geschmack belegen.

Aber für’s erste haben wir für Sie die traditionelle Variante des Elsässer-Flammkuchens vorbereitet. Viel Spaß beim nach grillen!

Rezept für 2 Personen

Zubereitungsdauer: ca. 10 Minuten
Ruhezeit: 30 Minuten
Kochzeit: 7 – 8 Minuten
Schwierigkeit: einfach

Zutaten:
  • 220 g Mehl
  • 120 ml kaltes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 200 g Crème Fraîche
  • 1 Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 100 g Schinkenwürfel
  • Pfeffer
Zubereitung:
  1. Aus Mehl, Wasser, Olivenöl und Salz einen geschmeidigen Teig vorbereiten und diesen für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Pizzastein auf den Grillrost legen und ihn für ca. 10 – 15 Minuten bei sehr hoher Hitze (250°C – 280°C) vorheizen.
  3. In der Zwischenzeit den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem dünnen Fladen ausrollen und mit Crème Fraîche bestreichen.
  4. Anschließend mit Zwiebelringen und Schinken belegen und mit etwas Pfeffer würzen.
  5. Sobald der Pizzastein die richtige Temperatur erreicht hat, den Flammkuchen, ggf. mit Hilfe eines Flammkuchenbrettes, auf den Stein legen.
  6. Bei geschlossenem Deckel für ca. 7 – 8 Minuten backen, bis der Teig Blasen wirft.

Vielen Dank an Cilio für das tolle Grill-Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

Mai 26th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte, Zubereiten

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

die Rhabarber Saison hat begonnen und wir sind einfach nur begeistert! Das fruchtig-säuerliche Gemüse ist ein echter Allrounder. Es lässt sich vielfältig verarbeiten, ob zu Kompott, Marmelade oder wie bei diesem Rezept zu einem fantastischen „Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen“.

Zutaten:
  • 150 g frischer Rhabarber
  • 1 EL brauner Zucker
  • 150 g Erdbeeren
  • 150 g weiche Butter
  • 1 TL reiner Vanilleextrakt
  • 150 g weißer Zucker
  • 1 Ei
  • 60 g Mandelmehl
  • 225 g Weißmehl
  • 1 EL Puderzucker
Zubereitung:
  1. Den Rhabarber waschen und in Stücke schneiden; in einen Kochtopf mit 2 Esslöffeln Wasser und dem braunen Zucker geben. Auf mittlerer Flamme erhitzen und etwa 5 Minuten garen, bis er weich ist. Anschließend zur Seite stellen. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, die Stiele entfernen und halbieren.
  2. Vorbereitung der Streusel. Die Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben, den Flachrührer anbringen und auf kleinster Stufe cremig rühren. Den Vanilleextrakt samt Zucker und Ei hinzugeben. Weiter verrühren, bis der Teig glatt ist.
  3. Das Mandelmehl und die Hälfte des Weißmehls hinzugeben. Auf kleinster Stufe weiter schlagen und dann das restliche Mehl hinzugeben. Etwa eine Minute lang schlagen, dann die Küchenmaschine ausschalten. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche legen und kneten.
  4. Jetzt den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten lang in den Kühlschrank legen.
  5. Die Hälfte des Teigs zwischen zwei Blättern Backpapier mit einem Nudelholz ausrollen. Eine 12 x 35 cm große, rechteckige Springform mit dem Teig auskleiden. Den Teig mit den Fingern andrücken. Der Teig ist sehr bröselig; bei Bedarf ausbessern. Den Boden mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten lang in den Kühlschrank stellen.
  6. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Kuchenboden 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und Rhabarber sowie Erdbeeren hineingeben. Mit der anderen Hälfte des Teigs Streusel formen und auf die Erdbeeren geben. Das wird die Streuseldecke.
  7. Den Kuchen 20 Minuten im Ofen backen, herausnehmen und auf einem Rost abkühlen lassen; erst dann den Streuselkuchen aus der Form nehmen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Vielen Dank an KitchenAid für dieses tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

April 21st, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Comment

Hallo liebe Kochbegeisterte,

Ostern rückt immer näher und was darf zu keinem Osterfest fehlen – das Osterlamm. Daher haben wir für Sie heute ein Rezept für eine fruchtig-frische Variante des Osterlammes: Orangen-Osterlamm.

Zutaten:
  • 100 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 3 TL Orangenschale (unbehandelt)
  • 2 TL Zitronenschale (unbehandelt)
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 3 Eigelb
  • 4 EL Orangensaft
  • 1 EL Zitronensaft
  • Verzierung: ca. 3 – 4 EL Puderzucker und ca. 1 EL Orangensaft
Zubereitung:
  1. Die Butter geschmeidig rühren und nach und nach den Zucker zugeben. Die Eier und Eigelbe untermischen und so lange rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist.
  2. Mehl, Speisestärke und gemahlene Mandeln vermischen, eine Prise Salz sowie die geriebene Orangen- und Zitronenschale hinzufügen und unter die Masse heben.
  3. Den frisch gepressten Orangen- und Zitronensaft zugeben und verrühren. Vorm Backen die Backform gut einfetten, dies sorgt für eine schöne Bräunung und eine leckere Kruste.
  4. Den Teig in die Form füllen und die gefüllte Form auf ein Backblech stellen. Alles zusammen auf die unterste Schiene im vorgeheizten Backofen stellen.
  5. Bei 180 °C im Heißluftofen ca. 50 Minuten backen. Danach 10 Minuten auskühlen lassen, die Backform entfernen, den Boden des Kuchens gerade mit einem Messer abschneiden, so dass es sicher und gerade stehen kann.
  6. Danach das noch warme Osterlamm verzieren: Dazu den Puderzucker sieben, mit dem Orangensaft cremig rühren und das Osterlamm damit bestreichen.
  7. Jetzt ist das Orangen-Osterlamm bereit zum schlemmen.

Tipp: Zutaten haben jedes Mal andere Eigenschaften. Deswegen kann der Teig beim Backen verschieden stark aufgehen und unter Umständen über den Rand der Backform hinaus auf das Backblech überlaufen. Bei besonders flüssigen Teigen kann die Backform auslaufen. Um dies zu verhindern die Form beim Aufheizen des Backofens in den Ofen stellen und die Backform bei Erreichen der Temperatur vorsichtig herausnehmen. Zur Sicherheit das Backblech mit einer Back- und Ausrollmatte oder Backpapier auslegen.

Vielen Dank an Birkmann für dieses tolle Rezept. Benötigen Sie noch das passende Zubehör, dann besuchen Sie einfach Ihren Cookmal Store in Ihrer Nähe.

Ihnen gefällt unsere Inspiration für Kochbegeisterte - Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden

April 5th, 2017

Posted In: Backen, Rezepte

Schlagwörter: , , , , , ,

Leave a Comment

Nächste Seite »
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI4MDBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPVBWV1Z5WUQ4JmJsb2NrPVhFZGIzYlkzIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+